Familie Fischinger ♥ Nudeln

Im März 1991 gründete Michael Fischinger die Nudelherstellung im Nebenerwerb. Als gelernter Bäcker hatte er die Vision eine einzigartige Nudel zu fertigen, die sich durch Geschmack, Konsistenz und Effizienz von anderen unterscheidet. Mit zwei gebrauchten, reparaturbedürftigen Maschinen (Hubkneter und Walzmaschine) produzierte er mit viel Aufwand seine ersten Nudeln. Er verschenkte sie an alle die er kannte und an jeden der ihm über den Weg lief. Wo er hinging hatte er seine Nudeln dabei und fing an die Menschen von der Qualität überzeugen. Der Werksverkauf begann und die ersten Hofläden und Geschäfte wurden beliefert.

Die Priorität liegt nach wie vor in der Herstellung der gewalzten Nudel. Diese wird durch unterschiedliche Zutaten verfeinert. Um das Sortiment zu erweitern, sind auch Spätzle und Teigwaren, wie Spaghetti, Hörnle, Spiralen usw. erhältlich.

Vor wenigen Jahren hat sich das Catering neben der Nudelherstellung als ein weiteres Standbein dazu entwickelt. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, ließ sich das Unternehmen 2013 eine professionelle Gastronomieküche einbauen. In der Küche hat Christa Fischinger das Wort, sie kocht gerne und vor allem gut. Mit ihrem Sauerbraten erobert sie die Herzen.

Die beiden Kinder Jessica und Andreas Fischinger wuchsen mit der Nudelproduktion auf und halfen mit, wenn es die Zeit, Schule und später der Beruf zuließ. Auch die Mutter von Christa Fischinger spielte eine wichtige Rolle in den Jahren, sie war vollständig mit in die Produktion, Verpackung und den Verkauf involviert. Heute mit über 90 Jahren zieht sie sich verdient zurück.

2011 entschloss sich die Tochter Jessica Fischinger ihren Beruf als Krankenschwester aufzugeben und komplett in den elterlichen Betrieb einzusteigen. Sie besuchte dafür den Studiengang Unternehmertum an der Dualen Hochschule in Karlsruhe, um einen Einblick in die Betriebswirtschaft und das Unternehmertum zu erlangen. Sie schloss 2014 das Studium mit dem Bachelor of Arts ab.

2012 liefen die ersten Planungen zwecks Umstrukturierung und Vergrößerung des Standorts. Die Nudelproduktion war vollständig ausgelastet. In Stoßzeiten mussten die Kunden teilweise auf die Nudeln warten, da bestimmte Sorten für mehrere Tage ausverkauft waren.

Nach langen und aufwendigen Planungen war es im Januar 2015 dann soweit, endlich wurde das ältere Bestandsgebäude abgerissen und durch ein neues ersetzt. Das Erdgeschoss des bestehenden Teils nebenan musste umfangreich saniert und renoviert werden, damit die beiden Gebäudeteile verbunden werden konnten, um so mehr Größe entstehen zu lassen.

Im Sommer 2015, mitten in der Rohbauphase kam Michael Fischinger bei Pflegearbeiten in den Reben mit dem Traktor ums Leben. Ein enormer Schlag für die Familie. Der Mittelpunkt fehlte. Neben der Trauer lag ein riesiger Berg voller Arbeit, Umstrukturierung, Planung, Organisation und Sorgen vor der Familie. Neben der Nudelproduktion musste der Neubau und der bevorstehende komplizierte Umbau fortgeführt werden und das mit einem wichtigen Mann weniger. Es schien unmöglich.

Die Familie stellte sich dennoch der Herausforderung, denn Michael Fischinger hatte ihnen alles beigebracht was sie wissen mussten um weiter machen zu können. Er war ein Macher mit Mut, Geduld und Durchhaltevermögen und das hatte er ihnen immer vorgelebt. Es gab also keinen Grund aufzugeben. Während der Fertigstellung des gesamten Projektes, erhielt die Familie Unterstützung von Freunden, Verwandten, dem Architekten und dem örtlichen Bauunternehmen.

Der Betrieb wird heute von seiner Frau Christa Fischinger und seinen beiden Kindern Jessica und Andreas Fischinger in seinem Sinne

weitergeführt. Ein typischer kleiner Familienbetrieb, das heißt alle drei arbeiten mit in der Produktion und sind so immer nah am Produkt.

Die Qualität steht vor der Quantität.

Durch die tolle Mundwerbung und Zufriedenheit der Kunden wächst das Unternehmen beständig weiter.

Wir lieben und leben das was wir tun …